Elektroniker*in für Gebäudesystemintegration

Die Zukunft ist smart und vernetzt – und du gestaltest sie als Elektroniker*in für Gebäudesystemintegration jeden Tag mit.

Du analysierst und planst gebäudetechnische Systeme. Du programmierst und testest Software und stellst das Bindeglied zu Planern im Bereich smarter und gewerkeübergreifender Gebäudetechnologien dar. Du bist verantwortlich für intelligente, energieeffiziente Gebäude und Städte und treibst so die Digitalisierung und Energiewende direkt voran.

Du programmierst Software und Geräte und kümmerst dich um die Wartung bestehender Systeme. Du verarbeitest und analysierst die Daten gebäudetechnischer Kenngrößen und wendest sie in der Lösungsfindung an.

Freie Stellen in diesem Beruf findet man hier



Informationen auf einen Blick

Elektroniker*in für Gebäudesystemintegration: Smart Home Experten

Gut gebraucht werden deine Dienste z.B. in Betrieben der Elektro- und Informationstechnischen Handwerke, in IT-Systemhäusern, in Industrieunternehmen und bei technischen Gebäudeausrüstern. In diesem Beruf bist du in einem sehr großen Arbeitsfeld tätig und deckst vielfältige Aufgabenbereiche ab.

Voraussetzungen

Für die Berufsausbildung ist kein formaler Schulabschluss vorgeschrieben. Die Anforderungen werden vom jeweiligen Ausbildungsbetrieb festgelegt. Neben dem vom Ausbildungsbetrieb gewünschten Schulabschluss sind sehr häufig die Motivation und Leistungsbereitschaft entscheidende Einstellungskriterien. Auch bereits absolvierte (Schul-) Praktika sind oft von Vorteil.

 

Ausbildungsinhalte

Gemeinsame Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Datenschutz- und Informationssicherheitskonzepte
  • Durchführung von betrieblicher und technischer Kommunikation sowie Informationsverarbeitung
  • Prüfen und Beurteilen von Schutzmaßnahmen an elektrischen Anlagen und Geräten
  • Durchführung von qualitätssichernden Maßnahmen
  • Beratung und Betreuung von Kundinnen und Kunden
  • Montieren und Installieren gebäudetechnischer Systeme
  • Analysieren gebäudetechnischer Systeme
  • Gewerkübergreifende Planung, Integration und Installation von gebäudetechnischen Anlagen und Systemen
  • Durchführen der gewerkeübergreifenden technischen Projektierung
  • Konzipieren, Programmieren und Parametrieren von Gebäudesystem- und Netzwerktechnik
  • Datennetze prüfen, netzwerkspezifische Messungen durchführen
  • Datenflüsse und Schnittstellen zwischen Komponenten und zu anderen Gewerken ermitteln
  • internetbasierte Dienste einbinden
  • Smart-Home und -Building sowie Energiemanagementsysteme integrieren
  • Programmieren, Einrichten und Testen von Software
  • Projekte dokumentieren und übergeben
  • Warten, Instandhalten und Optimieren gebäudetechnischer Anlagen und Systeme

Dauer, Berufsschule, Prüfungen & Vergütung

Ausbildungszeit: 3,5 Jahre

Berufsschulen: 
Elektroniker*in für Gebäudesystemintegration besuchen die: Berufliche Schule Energietechnik Altona

Teil 1 der Gesellenprüfung: Findet im vierten Ausbildungshalbjahr statt und erstreckt sich auf die im Ausbildungsrahmenplan für die in den ersten 18 Monaten genannten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, sowie auf den im Berufsschulunterricht zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er den im Ausbildungsrahmenplan genannten Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten entspricht. Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses wird der Teil 1 mit 30 Prozent der Gesellenprüfung gewichtet.  

Teil 2 der Gesellenprüfung: Findet am Ende der Ausbildungszeit statt und erstreckt sich auf die im Ausbildungsrahmenplan genannten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, sowie den im Berufsschulunterricht zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er den im Ausbildungsrahmenplan genannten Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten entspricht. Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses wird der Teil 2 mit 70 Prozent gewichtet. 

Die Prüfungen führt die zuständige Landesinnung der Elektrohandwerke durch.

Ausbildungsvergütung ab dem 01.08.2021: 

1. Ausbildungsjahr:    825,00 €  
2. Ausbildungsjahr:    900,00 €
3. Ausbildungsjahr:    950,00 €  
4. Ausbildungsjahr: 1.025,00 €

Sonstige Leistungen: Auszubildende erhalten nach abgelegter Gesellenprüfung Teil 1 bzw. Teil 2 bei entsprechender Note eine Leistungsprämie wie folgt:

Note: 1,0 - 1,5: für Teil 1 und Teil 2: 300,- €
Note: 1,6 - 2,4: für Teil 1 und Teil 2: 200,- €
Note: 2,5 - 3,0: für Teil 1 und Teil 2: 100,- €