Du suchst einen Job für die Ferien?

Du hast Langeweile in den Ferien oder willst nicht verreisen? Verschwende nicht deine Zeit und verdiene dein eigenes Geld.

Es gibt nun auch eine Ferienjobbörse fürs Hamburger Handwerk. Hier findest du bereits die ersten interessanten Ferienjobs – damit kannst du nicht nur dein Taschengeld aufbessern, sondern auch Einblicke in deinen Wunschberuf bekommen. Die Börse befindet sich gerade im Aufbau, so dass es noch eine Weile dauern kann, bis wir eine große Auswahl an Jobs veröffentlichen können. Schau einfach mal wieder vorbei, damit du die neuesten Angebote nicht verpasst.

Um dich besser auf einen Ferienjob vorzubereiten, haben wir eine Checkliste als Download-Datei zur Verfügung gestellt. Wir wünschen dir viel Spaß beim Stöbern!

Unser Tipp: Bewerbe dich rechtzeitig, damit die Betriebe sich Gedanken machen können, wie du sie in den Ferien unterstützen kannst.

 

zurück

Ferienjobs

 
Beruf:
Mechatroniker für Kältetechnik (m/w/d)
Betriebsprofil:
Dresdner Kühlanlagenbau GmbH (DKA) ist mit über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der größte herstellerunabhängige Kälteanlagenbauer in Deutschland. Mit fundierten Erfahrungen bei Planung, Lieferung, Montage und Service von kälte- und klimatechnischen Systemen liefert DKA Kälte nach Maß und Klima nach Bedarf. Von der Einzelanlage bis zum hochkomplexen Anlagenkonzept legt DKA besonderen Wert auf energieoptimierte und umweltfreundliche Konzepte. Zu den Kundenbranchen gehören Handel, Gewerbe und Industrie sowie Forschungseinrichtungen und öffentliche Institutionen. DKA ist ein Unternehmen der Dussmann Group und eine Business Unit von Dussmann Technical Solutions (DTS), dem Geschäftsbereich für technischen Anlagenbau.
Stadtteil:
Lohbrügge
Beginn:
Sommer
Vergütung:
Nach Vereinbarung
Bewerbungsart:
per Mail, Post, Homepage
Kontakt:
Dresdner Kühlanlagenbau GmbH
Frau Juliane Fischer
Osterrade 18b
21031 Hamburg
Telefon:
0351 4081-138
E-Mail:
Homepage:



zurück


 

 

Das Projekt "Traumjob Handwerk" wird von der Europäischen Union und von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) finanziert.